Stephan Krawczyk: "Der Himmel fiel aus allen Wolken"

Der ostdeutsche Liedermacher Stephan Krawczyk wurde im Januar 1988 verhaftet und 15 Tage später in die Bundesrepublik abgeschoben. In seinem Buch "Der Himmel fiel aus allen Wolken - Eine deutsch-deutsche Zeitreise" (2009) beschreibt Stephan Krawczyk die Zeit zwischen seiner Abschiebung und dem Mauerfall 1989.

Stephan Krawczyk erlebte seine Verhaftung und die Abschiebung als tiefen Bruch in seinem Leben und als Entwurzelung aus seiner Heimat in der DDR. Doch er entschied sich ziemlich bewusst, sich von seiner Rolle als Ex-DDR-Oppositioneller zu lösen, und sich als Künstler in der neuen Umgebung neu zu behaupten.

Interessant dabei ist, wie der frühe Ossi den Westen schildert, wie er über Mentalitätsunterschiede stolpert und immer wieder mit Humor meistert. Zu spüren ist aber auch die Trauer über die verlorene Heimat, die Einsamkeit in der Fremde, die zu einer Neubestimmung führt.

Stephan Krawczyk: Der Himmel fiel aus allen Wolken, Leipzig 2009, 239 Seiten, 17,90 €, ISBN 978-3-374-02709-5